Einsatzbereiche von Thaimassagen

Die Thaimassage ist bei Menschen die viel stehen, gehen, sitzen oder ihren Körper auf sonstige Weise häufig einseitig belasten und bei allen Verspannungen sehr wirkungsvoll. Als Sportmassage ist die Thaimassage für Sportler vor und nach Wettkämpfen sehr hilfreich und findet auch bei akuten Beschwerden Anwendung.

Rückenschmerzen sind in Deutschland weit verbreitet und Rückenleiden verursachen spürbare Einschränkungen in Alltag und Freizeit. Vorbeugende Massagen haben sich hier als ausgesprochen hilfreiches Mittel gegen Rückenleiden und Gelenkleiden bewährt.

Obgleich die Traditionelle Thaimassage kein Allheilmittel für alle Beschwerden sein kann lässt sich doch eine Vielzahl von positiven Wirkungen durch die Thaimassage nachweisen:

  • Ausgleich von Körperenergien und Wiederherstellung unterbrochener Energieflüsse (z.B. nach Zerrungen, Verstauchungen, physischen und psychischen Verletzungen)

  • Beruhigend für den Geist

  • Entspannend und belebend zugleich

  • Anregung des Lymphsystems

  • Entgiftung und Entschlackung

  • Verbesserung von Körperhaltung und Gleichgewicht

  • Erhöhung der Flexibilität, Elastizität und Beweglichkeit

  • Dehnung verkürzter Muskeln

  • Vorbeugung gegen Muskelkrämpfe, Krämpfe und Stiche

  • Reduzierung des Verletzungsrisikos und Verbesserung der sportlichen Leistung

  • Öffnung von Brustkorb, Rücken, Bauch, Hüfte & Becken

  • Förderlich bei Atemproblemen

  • Verbesserung der Blutzirkulation

  • Verbessert die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen

  • Unterstützt und stimuliert das Immunsystem

  • Anregende Wirkung auf den Stoffwechsel

  • Unterstützende und anregende Wirkung auf die Verdauung

  • Unterstützende Wirkung gegen übermäßige Schmerzempfindlichkeit

 

Thaimassagen eignen sich wunderbar um die Behandlung folgender Beschwerden zu unterstützen:

  • akute oder chronische Schmerzen, vor allem in Muskeln und Sehnen oder durch ursprüngliche Muskelverspannungen hervorgerufene Beschwerden, wie z.B. verschobene Wirbel, krumme oder schiefe Körperhaltung, etc.

  • Teilweise Schwellungen oder übermäßiger Schmerzempfindlichkeit

  • Taubheit in Fingern, Zehen und anderen Körperteilen

  • Verspannungen und Verkrampfungen

  • Mangel an Flexibilität und verkürzte Muskeln

  • Schulterschmerzen, Armschmerzen, Beinschmerzen, Hüftschmerzen, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, etc.

  • körperliche Beschwerden aus sich wiederholende Tätigkeiten

  • Ermüdung oder Stress

Der Heilerfolg kann trotz der umfangreichen Einsatzmöglichkeiten einer Thaimassage natürlich nie garantiert werden. Im Einzelfall hängen Art, Dauer, Anzahl und Intensität der Massagen von den sichtbaren Symptomen sowie dem Alter der zugrunde liegenden Ursache ab. So kann beispielsweise eine Verspannung die sich über 30 oder 40 Jahre lang aufgebaut hat, verständlicher weise nicht durch eine einzige Massagesitzung aufgelöst werden.

 

Quelle: Wikipedia